Präzisionsstahlrohre für die Automobilindustrie

Als führender Anbieter von Präzisionsstahlrohren in Europa bieten wir ein breites Spektrum individuell entwickelter Bauteillösungen für den Automobilbau. Die auf höchstem Qualitätsniveau entwickelten Produkte kommen vor allem im automobilen Leichtbau zur Optimierung der Bereiche Nachhaltigkeit, Fahrverhalten, Komfort und Sicherheit zum Einsatz.

Anforderungen an Bauteillösungen – Antrieb

  • Vielfältiges Werkstoffspektrum
  • Optimierte werkstofftechnische Eigenschaften
    Hohe Maß-, Form- und Lagegenauigkeit
  • Hohe Oberflächenqualität
  • Optimierte Rohreigenschaften für die Weiterverarbeitung (Umformbarkeit, Schweißeignung, Zerspanbarkeit, Härtbarkeit)
  • Hohe Wiederholgenauigkeit in der automobilen Massenfertigung

Potenziale für Bauteillösungen – Antrieb

  • Werkstoffentwicklungen
  • Prozessoptimierung
  • Leichtbaukonzepte

Produktspektrum und Anwendungsbereiche

Trend im Motorbau - Einspitzdrücke bei Dieselmotoren bis 2.500 bar

Trend im Motorbau
Entwicklungszyklus

Präzisionsstahlrohre für Dieseleinspritzleitungen

Präzisionsstahlrohre für Dieseleinspritzleitungen

Ansatzpunkt für die Entwicklung von Rohren für hohe Einspritzdrücke ist neben der anforderungsgemäßen Werkstoffneuentwicklung der Übertrag auf den Herstellungsprozess mit optimierter Innenoberfläche.


Potenzial durch ganzheitliche Werkstoff- und Prozessentwicklung


Trend im Getriebebau – Getriebewellenproduktion durch Umformen

Trend im Getriebebau
Präzisionsstrahlrohre

Präzisionsstahlrohre für Getriebewellen

Präzisionsstahlrohre für Getriebewellen
Präzisionsstahlrohr

Leichtbaukonzept – Getriebewelle


Hydrogeformte Antriebskomponenten

Wir sind führender Hersteller von innenhochdruckumgeformten Bauteilen (IHU) mit dem leistungsfähigsten Anlagenpark in Europa.  Für den Automobilbau bieten wir Fertigungskonzepte mit Full Service – von der Klein- bis zur Großserienfertigung mit allen vor- und nachgelagerten Prozessen. Dabei setzen wir auf unsere umfassende Entwicklungskompetenz mit starkem CAE-Umfeld.

Wertschöpfungskette

Wertschöpfungskette

Potenziale und Anwendungsbereiche

Funktionssteigerung

  • Extreme Umformgrade
    → Funktionsintegration / Designfreiheit
  • Gewichtseinsparung gegenüber Gussbauteilen
  • Unterschiedliche Werkstoffe und Wandstärken aus einem Werkzeug
    → Variantenvielfalt
  • Beanspruchungsgerechte Wandstärkenverläufe
    → Hohe Dauerfestigkeit

Verbaubarkeit

  • Hervorragende Formgenauigkeit
  • Hohe Wiederholgenauigkeit
    → Stabile Serienfertigung

Kosteneffizienz

  • Einsparung von Bauteilen und Fügestellen
  • Herstellung von Mehrfachteilen
  • Optimale Materialausnutzung
    → Geringer Verschnitt

Potenziale und Anwendungsbereiche

Hydrogeformte Antriebskomponenten aus ferritischen Edelstählen

Bauteilanforderungen

  • Hohe Temperaturbeständigkeit
  • Geringe Wärmedehnung

Vorteile ferritischer IHU-Bauteile

  • Relativ hohe Umformgrade mittels IHU möglich (verglichen mit anderen Verfahren)
  • Geringere Wärmedehnung und geringere Legierungszuschlagskosten als bei austenitischen Edelstählen

Herausforderungen für IHU-Fertigung

  • Geringerer Umformgrad im Vergleich zu austenitischen Edelstählen
  • Enge Wärmebehandlungsgrenzen

Einschränkung bei der Wärmebehandlung

Bei jeder Glühung von ferritischen IHU-Bauteilen bilden sich auf den Korngrenzen und später auch im Korn Ausscheidungen, welche die Umformbarkeit reduzieren.



Kompetenz in der Wärmebehandlung

Kompetenz in der Wärmebehandlung

Wärmebehandlung für mehrstufige
IHU-Prozesse

  • Das Umformvermögen ist wesentlich durch die Glühparameter beeinflussbar
  • Das Fenster der Parameter ist relativ klein
  • Durch umfangreiche Versuchsreihen konnten geeignete Glühparameter ermittelt werden

Umfassende Kenntnisse im Bereich der Wärmebehandlung ermöglichen die zielgerichtete Einstellung dieses Prozesses für maximale Nutzung des Umformpotenzials.

Technologietrend - Warmumformung

PERFORMANCE - Funktionssteigerung

Ziel

  • Einsparung von Zwischenglüh-
    operationen und Vorformstufen

Prinzip

  • Induktive Erwärmung des Bauteils mit anschließender Umformung mittels Gasdruck

Versuchsergebnisse

  • Werkzeugfunktionsprinzip nachgewiesen:
    → Mit integrierter Erwärmung bei Modellgeometrie
    → Mit externer Erwärmung bei seriennahem Bauteil
  • Umfangsdehnung mit 1.4509 (ferritischer Edelstahl) von 12 % kalt auf 40 % warm gesteigert
  • Einsparung einer Umformstufe am seriennahen Bauteil nachgewiesen

Newsletter

Wir informieren Sie auf Wunsch per E-Mail über alle Themen der Initiative Automotive.